Pleuramesotheliom

Pleura-Mesotheliom sonografisch Pleuramesotheliom

Ein Pleuramesotheliom imponiert als langstreckige knotig-wellige Verdickung der Pleura parietalis. 

Wie auch hier sezerniert der Tumor oft Flüssigkeit. Mittels Pleurabiopsie (bei der häufig Stichkanalmetastasen entstehen) bestätigte sich ein epitheloides malignes Mesotheliom. Im Erguß liegt ein kompressions-atelektatischer Lungenunterlappen mit geringen Lufteinschlüssen.

Als Differenzialdiagnosen kämen eine ungewöhnlich dicke Schwarte, eine Fibromatose vom Desmoidtyp und das sehr seltene benigne Pleuramesotheliom in Frage.

Klassischerweise ist bei diesem Befund an Asbestexposition zu denken, die hier nicht vorlag.

 

Als Drucker war der Patient jedoch regelmäßig dem kanzerogenen Lösungsmittel Toluol ausgesetzt, so besteht der dringende Verdacht auf eine Berufskrankheit. Bedenken Sie, dass Sie als Arzt verpflichtet sind, zeitnah eine Meldung an die Berufsgenossenschaft abzugeben. Der Patient ist darüber zu informieren, kann der Meldung aber nicht widersprechen.

 

Lesen Sie die Zusammenfassung des Ultraschallkolloquiums "Thoraxschall" von Dr. Seifert

 

zurück