Nebenschilddrüsen-Adenom bei primärem Hyperparathyreoidismus

primärer Hyperparathyreoidismus im Sonogramm idiopathisches Nebenschilddrüsenadenom

Mein Wechsel in die Endokrinologie schlägt sich in den Ultraschallfällen nieder:

Es fiel bei der Patientin eine Hypercalciämie auf, später ein deutlich erhöhtes Parathormon und die 0,2 ml kleine zystisch imponierende Raumforderung dorsocaudal des rechten Schilddrüsenlappens, die letzteren imprimiert.  
Dies sind typische Befunde für einen primären Hyperparathyreoidismus mit Hyperplasie der Nebenschilddrüsen (Epithelkörperchen). Häufig sind diese sonografisch nachzuweisen. Meist echoarm, fast echoleer wirkend, manchmal auch inhomogen. In aller Regel aber echoärmer als die Schilddrüse. Therapie der Wahl ist die operative Entfernung. Diese erfolgte und bestätigte die Diagnose.
Lymphknoten und Schilddrüsenzysten sind die häufigsten Differrenzialdiagnosen.

Der primäre Hyperparathyreoidismus ist gelegentlich assoziiert mit einer Multiplen endokrinen Neoplasie (MEN 1 und MEN 2), daher sollte eine diesbezügliche Diagnostik erfolgen.

 

Eine weitere lesenswerte Kasuistik zur Nebenschilddrüse finden Sie - wahlweise griechisch, italienisch oder englisch - hier

 

zurück zum Fall