Posttraumatische intrapankreatische arteriovenöse Fistel

Nativsonografisch wäre mir dieser Befund nie aufgefallen, hier hat die Computertomografie ihre Stärke ausgespielt. Die Beweisführung hingegen gelingt ohne Mühen sonografisch.

Bereits im pw-Doppler fällt das pulsatile Signal der V. lienalis auf. Die Pfortader hingegen zeigt keine Pulsatilität, wohl durch den kräftigeren venösen Zufluß aus der V. mesenterica superior.

Nach Gabe vom Kontrastmittel stellt sich die V. lienalis bereits nach 12 s, also in der arteriellen Phase, massiv kontrastiert dar. Somit ist die av-Fistel bewiesen. Als Ursache ließ sich ein Mopedunfall vor 20 Jahren eruieren.

Wir sahen keinen Grund zur Beunruhigung und haben - auch aus Neugier - eine Verlaufskontrolle in 1 Jahr vorgeschlagen. Noch vor Ablauf des Jahres erlitt der Patient eine schwere Pankreatitis, und es wurde das Pankreas links reseziert. Es fand sich eine fokale akut auf chronische Pankreatitis im Bereich der auch histologisch nachweisbaren av.-Fistel. 

Ob es ein Zufall war oder ob und warum dieses Ereignis durch die Fistel getriggert wurde, ist uns nicht bekannt.

 

Zum Fall und den Bildern